Basilique du Sacré-Coeur de Paray-le-Monial - Saône-et-Loire

Paray-le-Monial

3. Station "Paray-le-Monial" - Mathieu

Erleben Sie 9 absolut sehenswerte Orte des Südburgunds mit der Familie Thomas (Mathieu, 37 Jahre / Marion, 38 Jahre / Marius, 13 Jahre / Margaux, 10 Jahre) – 9 beeindruckende und unvergessliche Stationen…

Les incontournables de Saône-et-Loire
Familie Thomas - © DSL/vectorfusionart

"Diese Basilika ist wunderschön. Sie ist sicher die schönste, noch aktive Prioratskirche („aktiv“, damit meine ich hier, dass die Kirche ihre Besucher zutiefst berührt). Diese Station in Paray-le Monial war ein echtes Geschenk für mich, lang herbeigesehnt. Und ich möchte unbedingt im Zuge einer Pilgerreise wiederkommen. An diesem Ort fühle ich mich total gut, er strahlt so viel positive Energie aus, toll.

Paray-le-Monial : basilique du Sacré Coeur, chevet - Saône-et-Loire Tourisme
Paray-le-Monial - Saône-et-Loire - © OT Paray-le-Monial

Alle Amateure von Kunstgeschichte wissen, dass die romanische Basilika von Paray-le-Monial mit seinem bemerkenswerten Kopfteil eine verkleinerte Ausführung der Abteikirche von Cluny ist. Doch welche Replik! Was jedoch kaum jemand weiß, ist, dass überall die Zahl 3 zu finden ist, ein Detail, das mich beeindruckt: 3 Kirchenschiffe mit 3 Jochen, die 3 Arkaden und 3 Fenster überragen. Außerdem seine 3 strahlenden Apsiden (vielmehr kleine halbkreisförmige Kapellen) rund um den Chor herum. Magisch. Gut, genug der arithmetischen Überlegungen… Die romanischen Portale (insbesondere das Nordportal), über die man die Basilika betreten kann, mit ihren dekorierten Säulen und ihren Kapitellen, sind wirklich beeindruckend! Umso mehr, weil es 3 von ihnen gibt.

Paray-le-Monial : basilique du Sacré Coeur - Saône-et-Loire Tourisme
Paray-le-Monial - Saône-et-Loire - © OT Paray-le-Monial

Wenn man es schafft, loszulassen, lädt hier alles zur Meditation ein. Und schnell begreift man, warum man sich hier in einem Pilgerzentrum befindet und warum Menschen aus der ganzen Welt hierherkommen. Die gepflasterten Straßen, das beeindruckende Rathaus, die Fachwerkhäuser, der Turm Saint-Nicolas, die architektonischen Schätze überall… Es geht über das bloße Besichtigen der Bauwerke hinaus. Es sind Orte, die einen aufatmen lassen."

 

Was Paray-le-Monial außerdem so besonders macht… 

  • Seine zahlreichen Pilgerstätten, insbesondere die Kapellen „Chapelle des Apparitions“, „Chapelle La Colombière“, „Chapelle Saint-Jean“ oder der Park „Parc des Chapelains“.  
  • Geführte Besichtigungen der Basilika: täglich um 14h30 im Juli und August, ganzjährig mit Audioguide während den Öffnungszeiten des Fremdenverkehrsamts.  
  • Die Museen Hiéron und Paul Charnoz: Ersteres ist ein Sakralkunstmuseum, berühmt für sein romanisches Portal von Anzy-le-Duc, seine italienischen Gemälde aus dem XVII. und XVIII. Jh. oder den Staatsschatz des Goldschmieds und Juweliers Joseph Chaumet (insbesondere der „Via Vitæ”). Letzteres ist bekannt für seine Sammlung an Keramikkacheln, Hochburg der französischen dekorativen und industriellen Keramikkunst. 
Paray-le-Monial : musée du Hiéron - Saône-et-Loire Tourisme
Paray-le-Monial: das Museum Hieron - Saône-et-Loire - © DSL Guênerie Sandrine

 

  • Die „Mosaikstadt“: dank seiner zahlreichen Aktivitäten rund um das Thema, trägt Paray-le-Monial seit 2011 das Label „Cité Mosaïque“ (Mosaikstadt). Das „Maison de la Mosaïque Contemporaine“ (Haus des zeitgenössischen Mosaiks) ist ein Kunsthaus mit Dauerausstellung zum Thema Mosaik. Jahr für Jahr werden hier Ausbildungen angeboten mit Künstlern und renommierten Berufsausbildern.  
  • Die italienische Fassade des Rathauses « Hôtel de ville Maison Jayet » im Renaissance-Stil, interessant vor allem dank seiner großartigen Verzierungen.
Paray-le-Monial : façade sculptée de l'Hôtel de Ville, Maison Jayet - Saône-et-Loire Tourisme
Paray-le-Monial - Saône-et-Loire - © OT Paray-le-Monial
  • Fahrradtouren auf der „Voie Verte“ (Grüne Trasse): Fahren Sie per Fahrrad oder E-Bike den einstigen Treidelpfad entlang, der zur Radstrecke umgebaut wurde. Besuchen Sie Digoin und seine Kanalbrücke und fahren Sie bis zur Thermalstadt Bourbon-Lancy. Oder fahren Sie gen Süden über Marcigny auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke entlang der Loire.

 

Romanische Wege

Für alle Kunst- und Geschichtsbegeisterte wie Mathieu empfiehlt es sich, den „Chemins du Roman“ (Romanischen Wegen) per Fahrrad oder E-Bike ab Paray-le-Monial zu folgen. So können unzählige gut erhaltene romanische Kirchen und Kapellen besichtigt werden, reich an Skulpturen und harmonischen Proportionen. Inmitten dieses romanischen Paradieses sind besonders hervorzuheben: Anzy-le-Duc, Semur-en-Brionnais, Iguerande, Saint-Julien-de-Jonzy und viele andere… www.cep.charolais-brionnais.net

Mehr dazu: Tourimus-Homepage von Paray-le-Monial